Olympiastützpunkt Tauberbischofsheim

Volksbank überrascht Fechter

Rund neun Wochen vor Weihnachten war für die Nachwuchsfechter des Fecht-Clubs Tauberbischofsheim bereits Bescherung. Den Part des Weihnachtsmanns übernahmen das Vorstandsmitglied der Volksbank Main-Tauber eG Hans Lurz und sein Marketingleiter Klaus Bauer, die den Fechtern zwei Mini-Tischtennisplatten für den Aufenthaltsraum des Teilinternats schenkten.

Keine zwei Minuten nach dem die beiden gespendeten T-Pong-Platten durch ihren Ideengeber Tobias Greissing aufgebaut waren, standen schon die ersten Tester des Fechtzentrums bereit. Nachwuchstrainer Peter Behne sowie die beiden Vorstandsmitglieder des FC Tauberbischofsheim Thorsten Weidner und Wolfgang Mika ( siehe Video) wollten gleich ausprobieren, wie es sich auf diesen Mini-Tischtennisplatten spielen lässt. „Als Tischtennisspieler ist man eine große Normplatte gewohnt. Bewegungsabläufe, sowohl an, neben und über der Platte sind trainiert und gehen in einem Automatismus über. Steht man nun vor einer kleineren Platte und spielt mit vollem Elan, trifft man erst mal nicht. Man muss sich umstellen und dies hat zur Wirkung, dass man vorsichtiger spielt“, verrät der Erfinder dieses T-Pong-Formates Tobias Greissing und ergänzt: „Somit versucht jeder den Ball auf die Platte zu bringen und das Miteinander steht im Mittelpunkt.“

 

Entsprechend einfach ist das Regelwerk auf den 68 Zentimeter breiten und 148 Zentimeter langen Platten. „Es gibt keine Regeln. Jeder, wie er will, aber rüber und nüber soll der Ball“, erläutert Tobias Greissing die Idee des Spiels. Es gibt daher auch keine Mittellinie, die Ecken des Tisches sind rund und die T-Pong-Platten sind deutlich robuster als übliche Tischtennisplatten. Gerade für den Fechtnachwuchs sind diese Sportgeräte eine ideale Pausenbeschäftigung im Teilinternat. Es soll nicht nur Spaß machen, sondern gleichzeitig werden auch die Koordination und die Kommunikation untereinander verbessert.

Quelle: http://fechtentbb.de